Unter Anorexi nervosa oder Magersucht
versteht man eine krankhafte Essstörung,
die durch starken Gewichtsverlust gekennzeichnet
ist und sich dadurch von der Bulimie,
umgangssprachlich
auch Ess-Brech-Sucht genannt,
unterscheidet.
Typischerweise sind
junge Frauen betroffen,
wobei der Krankheitsbeginn
meist in der Pubertät liegt.
Etwa 1% der Frauen im Alter
von 15 bis 25 Jahren leidet an Anorexie.
Die Ursachen der Magersucht
sind vielfältig
und basieren auf genetischen Faktoren,
psychischen Belastungen in der Pubertät
durch Veränderung
des Körpers und
ungelöste familiäre Konflikte sowie
gesellschaftliche Einflüsse wie
das Schlankheitsideal unserer Zeit.
Es kommt zu einer
Körperschemastörung,
das heißt, die Patientinnen
fühlen sich auch bei hochgradigem
Untergewicht zu dick
und zwingen sich zu weiterer
Gewichtsreduktion.